Aufnahmeweg Psychosomatik 

Wie erfolgt die stationäre Aufnahme?

Folgende Unterlagen benötigen wir zur Anmeldung:

  • Patienten-Anmeldebogen
  • Befundberichte der vorangegangenen ambulanten und/oder stationären psychiatrisch/psychotherapeutischen Behandlungen, ggf. Befunde zu körperlichen Begleiterkrankungen bzw. ein kurzer Befundbericht des zuweisenden Arztes.
  • Krankenhaus-Einweisung des zuweisenden Arztes (niedergelassener Hausarzt oder Facharzt). Vorab legen Sie diese Einweisung bitte zur Erteilung der Kostenzusage bei Ihrer Krankenkasse vor.
  • Kostenzusage der Krankenkasse für eine Krankenhausbehandlung (Kostenzusage nicht erforderlich bei BARMER und Techniker Krankenkasse).

Vor Antritt der Behandlung muss eine schriftliche Kostenübernahmeerklärung eines Kostenträgers vorliegen. 

Bitte alle Unterlagen gesammelt (per Post) an folgende Adresse senden: 

Klinik St. Irmingard
Sekretariat Allgemeine Psychosomatik
Osternacher Straße 103
83209 Prien am Chiemsee 

Welche Unterlagen benötigen Privat versicherte Patienten?

Privat versicherte Patienten benötigen die Kostenzusage ihrer Privaten Krankenversicherung / Beihilfestelle (bitte eine Kopie an uns). Bei Fragen hierzu melden Sie sich bitte in unserem Chefarzt-Sekretariat Dr. Ehrig, Telefon: 08051 607-573. 

Wiederanmeldebogen - Weitere Informationen

Wiederanmeldebogen für die Patienten, die sich erneut anmelden. 

Die Unterlagen werden gesichtet und die Indikation für eine stationäre Behandlung unter den Gegebenheiten unserer Einrichtung überprüft. Eventuell bestehende Fragen versuchen wir zumeist telefonisch mit unseren Patienten oder den Einweisern zu klären. Bei besonderer Notwendigkeit und zur Klärung der Differentialdiagnose kann der stationären Behandlung ein ambulantes Erstgespräch vorausgehen. 

Die aktuelle Wartezeit bis zur Aufnahme kann Ihnen erst nach Eingang aller erforderlichen Unterlagen mitgeteilt werden. Den exakten Aufnahmetermin erhalten Sie ca. 1 bis 2 Wochen im Voraus. 

Wir bemühen uns, Sie schnellstmöglich telefonisch zu informieren, danach erfolgt auch eine schriftliche Einladung. Die Unterbringung erfolgt generell in Einzelzimmern. 

Die durchschnittliche Verweildauer in der Allgemeinen Psychosomatik beträgt 6 Wochen.


Häufig gestellte Fragen & Antworten

Ist ein Vorgespräch erforderlich?

In der Regel nein. Wir benötigen einen Befundbericht Ihres Arztes/Psychotherapeuten und nehmen bei Rückfragen mit diesem zumeist telefonisch Kontakt auf.

Wie lange ist die Wartezeit?

Die Wartezeit hängt vom Störungsbild, wie z. B. internistische Komorbidität, komplexe posttraumatische Belastungsstörung, ab.

Können Notfälle eilig aufgenommen werden?

Ja, in besonderen Fällen. Die Entscheidung hierzu trifft unser ärztlicher Dienst, bitte setzen Sie sich mit unserem Sekretariat in Verbindung. Wir benötigen eine gültige Kostenzusage und können Sie in der Regel innerhalb weniger Wochen aufnehmen, in Einzelfällen auch schneller.

Meine Krankenkasse hat eine Kur genehmigt. Kann ich aufgenommen werden?

Leider nein, denn wir führen ausschließlich stationäre Krankenhausbehandlungen nach § 39 SGB V, keine Kur oder Sanatoriumsbehandlungen durch. Sollten Sie dennoch eine Aufnahme bei uns wünschen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Meine private Krankenversicherung lehnt eine Kostenzusage ab. Warum erfolgt das?

Diese kann gelegentlich, jedoch zumeist aus sehr unterschiedlichen Gründen erfolgen. Bitte setzen Sie sich mit unserem Sekretariat in Verbindung.

Wer schreibt mich krank?

Der aufnehmende Arzt im Haus stellt Ihnen auf Ihren Wunsch hin eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung mit der voraussichtlichen Verweildauer aus. Diese Bescheinigung übermitteln Sie bitte dann an Ihren Arbeitgeber, hiermit sind Sie krankgeschrieben. Der Arbeitgeber erhält selbstverständlich keine Angaben über Diagnosen oder andere persönliche Daten. 

Außerdem erhält die Krankenkasse mit dem ersten Tag der stationären Aufnahme automatisch auf elektronischem Weg eine Aufnahmeanzeige und genauso bei der Entlassung eine Entlassungsanzeige durch die Klinik.