Home > Ihr Aufenthalt > Entlassmanagement

Entlassmanagement

Patienteninformation zum Entlassmanagement nach § 39 Abs. 1a SGB V

Was bedeutet Entlassmanagement?

Im Sozialgesetzbuch V für Gesetzliche Krankenversicherungen ist geregelt, dass Sie als Patient in der Akutklinik einen Anspruch auf ein strukturiertes Entlassmanagement haben. In der Klinik St. Irmingard sind das Patienten in den Indikationen Allgemeine Psychosomatik und Psychotherapie sowie Psychotraumatologie. Diese gesetzliche Vorgabe bedeutet, dass das Krankenhaus verpflichtet ist, Ihre Entlassung frühzeitig vorzubereiten. Ziel ist die Organisation Ihrer lückenlosen Versorgung im Anschluss an Ihren Krankenhausaufenthalt. Dazu stellt die Klinik fest, ob und welche medizinischen, pflegerischen oder therapeutischen Maßnahmen für Sie erforderlich sind.

Alle geplanten Maßnahmen im Rahmen des Entlassmanagements werden mit Ihnen abgestimmt. Auf Wunsch werden auch Ihre Angehörigen oder Bezugspersonen zu den Beratungen hinzugezogen und informiert.

Welche Leistungen sind im Entlassmanagement enthalten?

Im Rahmen des Entlassmanagements ist die Klinik zuständig für die Beantragung, Organisation und Informationsvermittlung. Das sind zum Beispiel:

  •  ambulante oder stationäre Weiterversorgung, auch therapeutisch
  • Terminvereinbarungen mit Ärzten, Physiotherapeuten oder Selbsthilfegruppen
  • Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen bei der Kranken- oder Pflegekasse

Warum braucht es eine Einwilligungserklärung?

Das Gesetz schreibt vor, dass für die Durchführung eines Entlassmanagements Ihre Einwilligung in schriftlicher Form vorliegen muss. Im Rahmen des Entlassmanagements kann es erforderlich sein, dass das Krankenhaus Kontakt zu Krankenkassen, Pflegekassen oder anderen Leistungserbringern aufnehmen muss. Im Rahmen dieses Informationsaustausches kann es zu einer Übermittlung Ihrer Patientendaten an die Beteiligten kommen, was jedoch Ihre schriftliche Einwilligung voraussetzt. Diese kann mittels der Einwilligungserklärung erfolgen, die wir Ihnen vor Ihrem Aufenthalt zukommen lassen. Damit erklären Sie Ihre Zustimmung zum Entlassmanagement und der damit verbundenen Datenübermittlung ebenso wie zur Unterstützung des Entlassmanagements durch die Kranken-/Pflegekasse sowie wiederum der damit verbundenen Datenübermittlung.

Sie möchten kein Entlassmanagement in Anspruch nehmen?

Wenn Sie kein Entlassmanagement wünschen und/oder die Kranken-/Pflegekasse dabei nicht unterstützen soll, erteilen Sie keine Einwilligung zum Entlassmanagement. Wird trotz bestehenden Bedarfs kein Entlassmanagement durchgeführt, kann dies dazu führen, dass Anschlussmaßnahmen möglicherweise nicht rechtzeitig eingeleitet werden oder beginnen. Bei Anträgen auf Leistungen der Kranken-/Pflegekassen kann eine spätere Antragstellung zur Folge haben, dass der Leistungsanspruch erst zu einem späteren Zeitpunkt entsteht.

Bitte beachten Sie, dass eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen werden kann!

Was sollten Sie sonst noch wissen?

  • Die Wahl von Leistungserbringern oder Apotheken ist vollständig frei Ihnen überlassen
  • Die Telefonnummer Ihres Ansprechpartners in der Klinik für weiterbehandelnde Leistungserbringer finden Sie auf Ihrem (vorläufigen) Entlassbrief

Für weitere Informationen rund um das Thema Entlassmanagement sprechen Sie uns an – wir helfen Ihnen gerne weiter und freuen uns auf Sie!

Klinik St. Irmingard GmbH
Fachklinik für Onkologie, Kardiologie, Psychosomatik und Psychotraumatologie Telefon 08051 607-0, infost-irmingardde