Oberärzte in der Klinik St. Irmingard

Onkologie

Dr. med. Ingrid Behnke, leitende Oberärztin in der Klinik für Onkologische Rehabilitation

Facharzt für Innere Medizin 
Zusatzbezeichnung Sozialmedizin

Lebenslauf

Lebenslauf von Dr. med. Ingrid Behnke

Abitur 19.12.1984

 

 

Studium der Humanmedizin

10/1991 bis 09/1993 Freie Universität Berlin

10/1993 bis 09/1997 Humbold-Universität Berlin

 

01/1998 bis 30.06.1999 AiP in der Herzchirurgie des Deutschen Herzzentrum Berlin

 

Approbation

01.07.1999

 

01.07.1999 bis 30.06.2001 Assistenzärztin im Deutschen Herzzentrum Berlin 

 

Promotion

„Echokardiographische Untersuchung der linksventrikulären Funktion während IABP-Unterstützung nach koronaren Bypass-Operationen“

Vita in der Klinik St. Irmingard

Seit 01.07.2001 Assistenzärztin (Kardiologie und Onkologie gemischt)
Seit 2005 Assistenzärztin in der Onkologie
20.03.2007 Fachärztin für Innere Medizin
Seit 01.09.2007 Funktion der Oberärztin in der onkologischen Abteilung der Klinik St. Irmingard
26.06.2014 Zusatzbezeichnung Sozialmedizin
30.04.2016 Weiterbildungsermächtigung für Innere Medizin-stationäre Basisweiterbildung
Seit 2017 Leitende Oberärztin in der onkologischen Rehabilitation der Klinik St. Irmingard


Kardiologie

Dr. Inga Jahn, Oberärztin in der Klinik für Kardiologische Rehabilitation

Lebenslauf

Lebenslauf von Dr. Inga Jahn

  • 1995: High School Abschluss an der Phillips Academy Andover, Massachussetts, USA
  • 1997: Abitur Theodor Heuss Gymnasium Göttingen
  • 1997-2004: Studium der Humanmedizin an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, Auslandsaufenthalte in Santiago de Chile (Chile) und in Sion (Schweiz)
  • 2005: Promotion (Thema: Entwicklung des Gangbildes bei Kindern in Hinblick auf Laufbandtraining bei cerebralparetischen Kindern. Forschungsgruppe Restitution Kindlicher Hirnschäden im Physiologischen Institut der CAU Kiel)
  • 2004-2011: Facharztweiterbildung Innere Medizin und Kardiologie im Kreiskrankenhaus Kirchberg, Kreiskrankenhaus Stollberg und Klinikum Chemnitz
  • 2011-2012: Facharzttätigkeit im Kreiskrankenhaus Stollberg
  • Seit 2013 Fach- und Oberärztin in der Kardiologischen Rehabilitation in der Klinik St. Irmingard
Weitere Qualifikationen
  • Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • Kardiovaskulärer Präventivmediziner DGPR®
  • Höhenmedizin (International Diploma in Mountain Medicine)
Mitgliedschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
  • Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
  • Deutsche Gesellschaft für Berg- und Expeditionsmedizin

 



Dr. Rastislav Hvizdak, Oberarzt in der Klinik für Kardiologische Rehabilitation

Facharzt für Herzchirurgie

Vita

Vita von Dr. Ratislav Hvizdak

Berufserfahrung:

2002:  Forschungslabor Herzchirurgie in UKSH Lübeck

2003:  Facharztweiterbildung  Herzchirurgie in UKSH Lübeck

2004- 2006:  Facharztweiterbildung  Herzchirurgie im Klinikum Passau

2005:  Auslandsaufenthalt  Aufenthalt Herzchirurgie  Klinik Mount Sinai-NYC/ USA

2009:  Auslandsaufenthalt Aufenthalt Notaufnahme Greenwich Hospital/ USA

 

2006 –2010:  Facharztweiterbildung Herzchirurgie in der Schön Klinik Vogtareuth

2010- 2015:  Facharzttätigkeit Herzchirurgie Schön- Klinik Vogtareuth

2015:  Auslandsaufenthalt Aufenthalt Herzchirurgie in The Jilin Heart Hospital Changchun/ China

2016:  Auslandsaufenthalt Herzchirurgie Uni Spital Zürich  

2016:  Facharzttätigkeit Kardiologie in Medical Park Bad Wiessee

2016-2018:  Oberarzt Kardiologie Bayerwald Klinik Cham

2018:  Oberarzt Kardiologie Klinikum St. Irmingard Prien 

Studium/Ausbildung

1995 – 2001:  Jan Amos Komensky Universität – Medizinische Fakultät


2001 – 2002: Praktisches Jahr:

Innere Medizin/Chirurgie/Pädiatrie (Slowakei)

Clinic for Heart Surgery Valhalle/ New York State

Emergency in Port Chester/ New York State 

Gynäkologie in Großhadern, München


28. Juni 2002:  Promotion für MUDr. (Medicinae Universae Doktor)


2002: Doktor Arbeit:

Chirurgie – Antibiotische Therapie bei chirurgischen Eingriffen

Innere Medizin – Konservative vs. chirurgische Therapie der Aortenklappenstenose

Zusatzweiterbildung

2010:  Echokardiographie Kurs

2016:  Maritime Notfallmedizin Kurs

2017:  Notfallkurs



Psychosomatik und Psychotherapie

Dr. med. Nicole Bröckel-Ristevski, Oberärztin in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie


Dr. Stephan Bolte, Oberarzt in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie


Dr. Peter Lange, Oberarzt in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie


Psychotraumatologie

Dr. rer. biol. hum. Leonhard Kratzer, Leitender Psychologe Klinik für Psychotraumatologie

Lebenslauf

Lebenslauf von Leonhard Kratzer

  • Psychologie Studium an der Paris-Lodron-Universität Salzburg, Österreich
  • Psychologische und psychotherapeutische Tätigkeiten in der
    • Klinik für Psychotraumatologie, Klinik St. Irmingard, Prien am Chiemsee
    • Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinik St. Irmingard, Prien am Chiemsee
    • Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Simssee Klinik, Bad Endorf
    • Ambulanz des Centrums für integrative Psychotherapie, München
    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Verhaltenstherapie-Ausbildung am Centrum für Integrative Psychotherapie, München
  • Approbation als Psychologischer Psychotherapeut (Fachkunde Verhaltenstherapie)
  • Promotion an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Leitender Psychologe der Klinik für Psychotraumatologie seit 01.01.2017

Zusatzqualifizierungen und Zertifizierungen

  • Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)
  • EMDR-Therapeut (EMDRIA)
  • Strategisch-Behaviorale Therapie und Strategische Kurzzeittherapie (EUPEHS)
  • Fachsupervisor Traumatherapie (GPTG)
Arbeitsschwerpunkte
  • Diagnostik und Therapie komplexer Traumafolgestörungen
  • Qualitätssicherung und Evaluation
  • Vorträge, Workshops und Supervision u.a. zu Real-Time Monitoring und traumafokussierter Psychotherapie
  • Ausgewählte Forschungskooperationen
    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
    • Department Psychologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
    • Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum Rechts der Isar, München
    • Universität der Bundeswehr München
    • Fakultät für Psychologie, Universität Wien
    • Institut für Synergetik und Psychotherapieforschung, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
    • Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    • School of Health and Social Care, Napier University, Edinburgh
    Mitgliedschaften und Gutachtertätigkeit

    Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

    • European Society for Traumatic Stress Studies (ESTSS)
    • European Association of Clinical Psychology and Psychological Treatment (EACLIPT)
    • Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)
    • EMDR International Association (EMDRIA)
    • Psychotherapeutenkammer Bayern (PTK)
    • Bayerische Landeskonferenz Leitender Klinikpsychotherapeut*innen (BLLK)

    Gutachter für wissenschaftliche Periodika wie:

    • Psychotherapy and Psychosomatics
    • Psychological Medicine
    • Journal of Traumatic Stress
    • Child Abuse & Neglect
    • Schizophrenia Bulletin
    • Journal of Nervous and Mental Disease
    • European Child & Adolescent Psychiatry
    • Mindfulness
    • Frontiers in Psychology
    • Verhaltenstherapie
    • Journal of Contemporary Psychotherapy
    Publikationen

    Ausgewählte Publikationen

    Kratzer, L., Heinz, P., Schennach, R., Biedermann, S. V., Knefel, M. (2021). Investigating mechanisms of change in the treatment of sexual symptoms in childhood sexual abuse related PTSD. European Journal of Trauma & Dissociation. DOI: 10.1016/j.ejtd.2021.100251

    Kratzer, L., Heinz, P., Schennach, R., Knefel, M., Haselgruber, A., Karatzias, T. (2021). Co-occurrence of severe PTSD, Somatic Symptoms and Dissociation in a large sample of childhood trauma inpatients: A Network Analysis. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience. DOI: 10.1007/s00406-021-01342-z

    Kratzer, L., Tschöke, S. & Büttner, M. (2021). BDSM, Gewalt und Trauma. Von Reviktimisierung bis Ressource.  Persönlichkeitsstörungen, 25(4), 264-272. DOI: 10.21706/ptt-25-4-0000

    De Felice, G., Giuliani, A., Andreassi, S., Orsucci, F., Schöller, H., Aichhorn, W., Kratzer, L., & Schiepek, G. (2021). Integration of Cognitive and Emotional Processing Predicts Poor and Good Outcomes of Psychotherapy. Journal of Contemporary Psychotherapy. DOI: 10.1007/s10879-021-09519-2

    Schröder, J., Yamak, Y., Kratzer, L., Briken, P., & Tozdan, S. (2021). The role of context and stigma in post-traumatic symptoms after experiencing child sexual abuse by a woman. European Journal of Psychotraumatology, 12:1, 1966982. DOI: 10.1080/20008198.2021.1966982

    Kratzer, L., Heinz, P., Schennach, R., & Schröder, J. (2021). The Treatment of Somatic Symptoms in Childhood Abuse-related PTSD: Do we need a modular approach? Journal of Psychiatric Research, 141, 223-225. DOI:  10.1016/j.jpsychires.2021.07.005

    Kratzer, L., Heinz, P., Schennach, R., Schiepek, G., Knefel, M., Biedermann, S., & Büttner, M. (2020). Sexual Symptoms In Post-Traumatic Stress Disorder Following Childhood Sexual Abuse: A Network Analysis. Psychological Medicine , 1-12. DOI: 10.1017/S0033291720001750

    Kratzer, L. & Heinz, P. (2020). Traumafokussierte Therapie bei Partnerschaftsgewalt. In M. Büttner (Hrsg.), Handbuch Häusliche Gewalt (S. 313-324). Stuttgart: Schattauer.

    Kratzer, L. & Heinz, P. (2020). Prozessmonitoring und Feedback in der Psychotraumatologie: Hintergründe und Anwendung. In K. Viol, H. Schöller & W. Aichhorn (Hrsg.), Selbstorganisation – Ein Paradigma für die Humanwissenschaften: Zu Ehren von Günter Schiepeks Forschung zu Komplexität und Dynamik in der Psychologie (S. 425-440). Wiesbaden: Springer Fachmedien.

    Schiepek, G., Gelo, O., Viol, K., Kratzer, L., Orsucci, F., de Felice, G., Stöger-Schmidinger, B., Sammet, I., Aichhorn, W., & Schöller, H. (2020). Complex Individual Pathways or Standard Tracks? A Data-based Discussion on the Trajectories of Change in Psychotherapy. Counselling and Psychotherapy Research, 20(4), 689-702. DOI: 10.1002/capr.12300

    Bachler, E., Kratzer, L., Hülsner, Y., & Schiepek, G. (2019). Prozessmonitoring in der Psychotherapie: Anspruch und Nutzen, Psychotherapeutenjournal, 18(4), 357-364.

    Schiepek, G., Stöger-Schmidinger, B., Kronberger, H., Aichhorn, W., Kratzer, L., Heinz, P., Viol, K., Lichtwarck-Aschoff, A., & Schöller, H. (2019). The Therapy Process Questionnaire: Factor Analysis and Psychometric Properties of a Multidimensional Self-Rating Scale for High-Frequency Monitoring of Psychotherapeutic Processes. Clinical Psychology & Psychotherapy, 26, 586-602. DOI: 10.1002/cpp.2384

    Kratzer, L., Heinz, P., Ehrig, C., Schiepek, G. & Schennach, R. (2019). Evidence of a continuum of trait mindfulness deficits in psychiatric disorders. Psychotherapy and Psychosomatics, 88(1), 43-44. DOI: 10.1159/000493365

    Kratzer, L., Heinz, P., Schennach, R., Schiepek, G., Padberg, F. & Jobst, A. (2019). Stationäre Therapie der komplexen PTBS in Folge körperlicher oder sexualisierter Gewalt in der Kindheit: Wirksamkeit und Prädiktoren des Behandlungserfolges. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie: PPmP, 69(03/04), 114-122. DOI: 10.1055/a-0591-3962

    Kratzer, L., Heinz, P., Pfitzer, F., Padberg, F., Jobst, A., Schennach, R. (2018). Mindfulness and pathological dissociation fully mediate the association of childhood abuse and PTSD symptomatology, European Journal of Trauma and Dissociation, 2, 5-10. DOI: 10.1016/j.ejtd.2017.06.004

    Kratzer, L., Heinz, P., Pfitzer, F., Schennach, R., Aichhorn, W., Aas, B. & Schiepek, G. (2018). Real-Time Monitoring in der Behandlung komplexer PTBS: Ein Fallbericht. Verhaltenstherapie, 28, 93-99. DOI:10.1159/000481802

    Kratzer, L., Heinz, P. & Schennach, R. (2017). Significant improvement of posttraumatic stress disorder and psychotic symptoms after inpatient Eye Movement Desensitization and Reprocessing treatment: A case report with 6-month follow-up. Indian Journal of Psychiatry, 59(3), 389-390. DOI: 10.4103/psychiatry.IndianJPsychiatry_318_16